Grußwort der Ministerin Theresia Bauer MdL

Das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst verfolgt mit seiner Literaturförderung mehrere Ziele: Die Entstehung und Verbreitung von Literatur zu begünstigen, literarische Zeugnisse zu bewahren und zu pflegen sowie positive Rahmenbedingungen für den Literaturbetrieb zu schaffen. Die Baden-Württembergischen Literaturtage bilden eine von mehreren Fördersäulen, die diese Ziele erfüllen. Seit 1983 setzt diese Veranstaltung ein sichtbares Zeichen für die Literatur und verschafft südwestdeutschen Autorinnen und Autoren in einem größeren Rahmen Gehör. Der jährliche Wechsel des Veranstaltungsorts erzeugt Literaturhauptstädte des Landes auf Zeit. Da jede von ihnen ihre eigenen Programmakzente setzt, erweitert sich Jahr für Jahr das kulturelle Panorama unseres Landes.


In diesem Jahr kann das Land Baden-Württemberg sein 60-jähriges Bestehen feiern und zurückblicken auf eine Entwicklung, die vom steten Wandel, aber auch von starken Werten geprägt ist. Dies gilt auch für die Literatur. Die Organisatoren der diesjährigen Landesliteraturtage greifen dies auf, indem sie ihr Programm unter das Motto „WertWortWandel“ stellen. Im Zentrum steht das geschriebene Wort, die Literatur. Sie vermittelt Werte, ist selbst wertbeständig und war und ist einem fortlaufenden dynamischen Wandel unterworfen.


Das Museum für Literatur am Oberrhein bzw. die Literarische Gesellschaft sowie das Kulturamt der Stadt Karlsruhe haben als Organisatoren und Veranstalter wieder einmal ihre herausragende kulturelle und literarische Kompetenz unter Beweis gestellt. Ich danke ihnen ganz herzlich für die Vorbereitung und Durchführung dieses Literaturfestes.


Wie das vielfältige und phantasievoll zusammengestellte Veranstaltungsprogramm zeigt, halten die Literaturtage für Jede und Jeden, für Jung und Alt attraktive Angebote bereit. Und so wünsche ich allen Liebhaberinnen und Liebhabern des geschriebenen Worts viel Vergnügen bei all den Lesungen, Ausstellungen und vielen anderen Veranstaltungen, die in Karlsruhe auf sie warten.


Theresia Bauer MdL
Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg